Gut beraten mit Fachwissen & Empathie

Frauen, die zu Ihnen in die Apotheke kommen und nach der Pille Danach fragen, sind oftmals unsicher oder empfinden Scham. Stehen Sie Ihrer Kundin empathisch und mit Fachwissen zur Seite, damit ihr in dieser unangenehmen Situation schnell weitergeholfen werden kann.

Unser Fragenkatalog hilft Ihnen dabei, das Beratungsgespräch sicher zu führen und alle wichtigen Punkte abzuklären.

Helfen Sie, den Zugang zu Notfallverhütung so unkompliziert und schnell wie möglich zu gestalten – sei es zu normalen Öffnungszeiten oder im Notdienst. Komplizierte Zyklusberechnungen [1] oder eine ablehnende Haltung helfen weder Ihnen noch Ihrer Kundin weiter.

Beratungstipps für alle Fälle: Die Top 5 der besonderen Situationen

  • 1. Die Kundin hat ihre reguläre Pille vergessen

    Ein Pilleneinnahmefehler ist nicht selten – abhängig vom Präparat und welche beziehungsweise wie viele Tabletten falsch oder gar nicht eingenommen wurden, hatte die Kundin dadurch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Ca. 20 % der ungewollten Schwangerschaften kommen so zustande.
     

    Zur Beurteilung, ob der Pilleneinnahmefehler dazu geführt hat, dass die Kundin ungeschützt war, kann die Fachinformation des jeweiligen Präparates hilfreich sein. Im Zweifel sollten Sie jedoch immer im Sinne der Kundin entscheiden, die nicht schwanger werden möchte! ellaOne® sollte so schnell wie möglich eingenommen werden.
     

    Wichtig: Einen Tag nach der Einnahme der Pille Danach sollte mit der regulären Pille fortgefahren werden. Die Kundin ist jedoch für den Rest des Zyklus nicht mehr geschützt und muss bis zur nächsten Menstruation zusätzlich mit Barrieremethoden, z.B. Kondomen, verhüten. Nimmt die Kundin die Pille im Langzeitzyklus, ist eine zusätzliche Verhütung für die nächsten 14 Tage notwendig.

  • 2. Die Kundin hat Angst vor den Nebenwirkungen der Pille Danach

    Klären Sie Ihre Kundin auf, dass Nebenwirkungen bei jedem Arzneimittel möglich sind. Nebenwirkungen sind immer individuell und treten bei jedem unterschiedlich stark oder auch gar nicht auf. Die häufigsten in Studien beobachteten Nebenwirkungen von ellaOne® waren Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Regelschmerzen. Die auftretenden Beschwerden ähneln diesen, die Frauen auch während ihrer Periode haben. Sie verlaufen im Normalfall mild und klingen von selbst wieder ab.
     

    Auch kann sich die nächste Menstruation verspäten oder verfrüht auftreten – weisen Sie ihre Kundin darauf hin, damit sie in solch einem Fall nicht unnötig verunsichert ist.

  • 3. Die Kundin spricht kein Deutsch

    In Deutschland leben immer mehr Frauen unterschiedlicher Herkunft und mit wenigen oder sogar keinen Deutschkenntnissen. Es kommt entsprechend häufiger vor, dass Frauen die Pille Danach haben möchten, die sich nicht mit dem Apotheken-Team verständigen können. Auch hier ist es wichtig, den Frauen nach einer Verhütungspanne schnell weiterzuhelfen.


    Für ellaOne® gibt es Informationen für die Anwenderin in 10 verschiednen Sprachen. Laden Sie sich diese in Arabisch, Bulgarisch, Tschechisch, Englisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch und Türkisch herunter.

  • 4. Die Kundin glaubt, dass ihr Eisprung bereits stattgefunden hat

    Hat der Eisprung bereits stattgefunden, kann die Pille Danach nicht mehr wirken – das ist richtig. Falsch jedoch ist, dass man diesen Zeitpunkt sicher bestimmen kann. Der Eisprung kann von Frau zu Frau und auch von Zyklus zu Zyklus unterschiedlich sein und früh, mittig oder spät stattfinden. Ihre Kundin sollte sich also nicht in falscher Sicherheit wiegen und das Risiko einer Schwangerschaft aus diesem Grund eingehen. Klären Sie sie darüber auf und empfehlen Sie ihr, die Pille Danach sicherheitshalber zu nehmen.
     

    Nehmen Sie Ihrer Kundin auch ihre Ängste: Sollte der Eisprung wirklich schon stattgefunden haben und bereits eine Frühschwangerschaft bestehen, hat ellaOne® auf diese keinen Einfluss – die Schwangerschaft wird nicht abgebrochen und der Embryo nimmt keinen Schaden.

  • 5. Die Kundin hat Angst, die Pille Danach könnte Abtreibung sein oder sie unfruchtbar machen

    Fehlwissen über die Pille Danach hält sich hartnäckig. Klären Sie eine ängstliche Kundin deshalb besonders umfassend auf:
     

    ellaOne® verschiebt den Eisprung. ellaOne® verhindert somit, dass nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder einer Verhütungspanne eine ungewollte Schwangerschaft entsteht. Durch die Verschiebung tritt der Eisprung zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf: möchte die Kundin anschließend geplant schwanger werden, ist dies also ohne Weiteres möglich.
     

    Auf eine bereits bestehende Schwangerschaft hat ellaOne® keinen Einfluss. Die Pille Danach ist keine Abtreibung, da sie über eine Verschiebung des Eisprungs wirkt und eine Befruchtung gar nicht erst stattfindet. Selbst wenn die Kundin bereits unwissentlich schwanger sein sollte, bewirkt ellaOne® keine Abtreibung.

1 Pressetext des Berufsverbandes der Frauenärzte e. V. - 27.08.2015 – http://bvf.de/presse_info.php?r=2&m=0&s=0&artid=506

nach oben