«Zurück zur Übersicht
Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH 16.10.2020
Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH

Rx-Generikum von Pierre Fabre

Takrozem® 1 mg/g – die Alternative zu Protopic®

Freiburg -

Bei der mittel- bis schweren atopischen Dermatitis hat sich die Therapie mit topischem Tacrolimus (Rx) bewährt. Wichtig für Apotheker und Patienten bei der Einlösung der ärztlichen Verordnung: Mit Takrozem® 1 mg/g Salbe gibt es eine wirtschaftliche besonders vorteilhafte und therapeutisch gleichwertige Alternative zum Originalpräparat Protopic® 0,1%.

Pierre Fabre, der Spezialist auf dem Gebiet der Neurodermitis, bietet mit Takrozem® 1 mg/g Salbe ein preisgünstiges Generikum mit Tacrolimus 0,1%, dessen therapeutische Äquivalenz in einer klinischen Studie belegt wurde. Takrozem® ist für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene zugelassen, die auf herkömmliche Therapien (etwa topische Kortikosteroide) nicht ausreichend ansprechen oder diese nicht vertragen.1

Vorteile der proaktiven Langzeittherapie

Takrozem® Salbe kann sowohl zur zweimal täglichen Akutbehandlung atopischer Ekzeme als auch zur proaktiven Langzeittherapie eingesetzt werden. Im Rahmen der proaktiven Langzeitbehandlung wird das Präparat über 12 Monate zweimal wöchentlich niedrig dosiert auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Die Vorteile der proaktiven Langzeittherapie sind in Studien sehr gut belegt. Die Häufigkeit von Krankheitsschüben kann laut einer Studie (n=224) signifikant gesenkt und schubfreie Intervalle können signifikant ausgedehnt werden: Während bei der proaktiven Therapie (n=116) zwischen zwei Schüben der Median bei 142 Tagen liegt, liegt der Median bei der Gruppe, die mit Vehikel behandelt wurde (n=108), bei 15 Tagen. Bei fast 60 Prozent der 116 Patienten unter Tacrolimus verlängert sich unter der proaktiven Langzeitbehandlung die schubfreie Zeit sogar auf über ein Jahr.2

Wirtschaftliche Vorteile2 des Generikums Takrozem®

Setzt man Takrozem® als proaktive Langzeittherapie ein, kann der Salbenverbrauch um mehr als 13 Prozent2 gegenüber der nur als Akutbehandlung erfolgenden Takrozem®-Therapie reduziert werden. Takrozem® 1 mg/g Salbe ist in drei Packungsgrößen erhältlich:

Takrozem® 1 mg/g – 10 g Salbe (N1) – PZN 14063263

Takrozem® 1 mg/g – 30 g Salbe (N2) – PZN 14063286

Takrozem® 1 mg/g – 60 g Salbe (N3) – PZN 14063292

Quellen:
1Fachinformation Takrozem®, Stand Januar 2018
2 Wollenberg A et al. Proactive treatment of atopic dermatitis in adults with 0.1 % tacrolimus ointment. Allergy. 2008; 63(6): 742–50.

Takrozem® 1 mg/g Salbe. Wirkst.: Tacrolimus. Zus.: 1 g Salbe enthält Tacrolimus 1 H2O entsprechend 1,0 mg Tacrolimus. Sonst. Bestandt.: Weißes Vaselin, dickfl. Paraffin, 4-Methyl-1,3-dioxolan-2-on, gebleichtes Wachs, Hartparaffin. Anwend.: bei Erw. und Jugendl. (ab 16 Jahren). Behandl. des Ekzemschubs: Behandl. des mittelschw. bis schw. atop. Ekzems bei Erw., die auf herkömmliche Therapien wie z.B. top. Kortikosteroide nicht ausreichend ansprechen oder diese nicht vertragen. Erhaltungstherapie: Behandl. des mittelschw. bis schw. atop. Ekzems zur Vorbeugung von Ekzemschüben und zur Verlängerung der schubfreien Intervalle bei Pat. mit häufigen Exazerbationen (d.h. viermal oder öfter pro Jahr), die initial auf eine Behandl. mit zweimal tägl. Applikation von Tacrolimus-Salbe nach spätestens 6 Wochen ansprechen (Ekzeme abgeheilt, fast abgeheilt oder nur noch leichte Läsionen). Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Makroliden im Allg., oder einen der sonst. Bestandteile. Nebenw.: Sehr häufig: Brennen, Pruritus an der Applikationsstelle. Häufig: Wärmegefühl, Hautrötung, Schmerzen, Reizung, Parästhesie, Ausschlag, Überempfindlichkeit$ an der Applikationsstelle; lok. Hautinfektion unabh. von der jew. Ätiologie, einschl. aber nicht begrenzt auf: Eczema herpeticum, Follikulitis, Herpes simplex, Herpesvirus-Infektion, Kaposis varicelliforme Eruption*; Alkoholunverträglichkeit (Rötung der Gesichtshaut oder Hautreizung nach Genuss alk. Getränke); Parästhesie, Dysästhesie (Hyperästhesie, Brennen), Pruritus, Hautreizung$. Gelegentlich: Akne*. Häufigkeit nicht bekannt: Herpes-simplex-Infektion am Auge*, Rosacea*, Lentigo*; Ödem an Applikationsstelle*; Wirkstoffspiegel erhöht*; (*Nach Inverkehrbringen berichtet: Im Rahmen einer Phase-III-Studie zu Takrozem 1 mg/g Salbe berichtet). In einz. Fällen wurden Lymphome und Hauttumore berichtet. Verschreibungspflichtig. Weitere Hinweise: siehe Fachinformation. Stand: Januar 2018 Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH, Jechtinger Straße 13, 79111 Freiburg
*innerhalb der vorab festgelegten Grenzen (-15,00 %; 15,00 %) für den Nachweis der therapeutischen Äquivalenz. EASI : Eczema Area and Severity Index;
ITT-Kollektiv

Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH
Jechtinger Straße 13
79111 Freiburg

Telefon: 0761/45261-0
Telefax: 0761/45261-677

E-Mail: pressekontakt_de@pierre-fabre.com
Internet: www.pierrefabre-dermatologie.de

Weiteres
Coronavirus

Quadratmetervorgaben

Extremfall: Nur ein Kunde pro Apotheke»

Bayern

Corona-Impfkonzept: Apotheker bei zweiter Phase an Bord»

Regierungserklärung

Merkel: Lügen beschädigen Kampf gegen Corona  »
Markt

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»
Politik

Braun verteidigt neuen Lockdown

Spahn: Corona-Infektion macht „demütig“»

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Panorama

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»
Apothekenpraxis

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

adhoc24

BKK gegen Botendiensthonorar / Neue Corona-Maßnahmen / Anklage gegen Apotheker»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»