«Zurück zur Übersicht
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH 20.10.2015
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Neue Online-Fortbildung vermittelt Besonderheiten der EPI-Therapie

Bei gastrointestinalen Beschwerden an eine exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) denken!

Eschborn -

Online-Kurs zur Exokrinen Pankreasinsuffizienz für Apotheker, zertifiziert von der Bundesapothekenkammer mit einem Fortbildungspunkt.

Neben Erkältungskrankheiten und Schmerzen sind Verdauungsprobleme eines der häufigsten Beratungsthemen in der Apotheke. Die Ursachen für Völlegefühl, Blähungen und Diarrhö sind vielfältig und meist für Apothekenkunden selbst nicht einzuordnen. Ein fundiertes Apotheken-Beratungsgespräch kann der Türöffner dafür sein, um hinter einem oft postulierten, vermeintlichen Reizdarm oder einer Nahrungsmittelallergie mögliche organische Ursachen für die gastrointestinalen Probleme offenzulegen. So verursacht beispielsweise der Mangel an Verdauungsenzymen aufgrund einer eingeschränkten Funktion des exokrinen Pankreas (exokrine Pankreasinsuffizienz, EPI) bei jedem 10. Kunden schmerzhafte und die Lebensqualität stark einschränkende Verdauungsprobleme. Bei welchen Patientengruppen mit gastrointestinalen Problemen Apotheker und PTAs hellhörig werden sollten und welche Aspekte bei der Beratung eines möglichen EPI-Patienten berücksichtigt werden müssen, zeigen die Lerninhalte zweier neuer Klausuren für PTAs (https://goo.gl/mkxbhn) und Apotheker (https://goo.gl/zNv1MU) auf der Online-Fortbildungsplattform www.my-cme.de. Zudem wird über die Besonderheiten der Therapie bei einer eingeschränkten Funktion des exokrinen Pankreas aufgeklärt. Die Klausuren sind von der Bundesapothekenkammer mit je einem Fortbildungspunkt zertifiziert.

Ist die Funktion des exokrinen Pankreas eingeschränkt, werden nur unzureichend, für die Verdauung essenzielle Enzyme in den Dünndarm sezerniert. Die Folge: Nahrungsfette, Kohlenhydrate und Proteine werden im distalen Duodenum, dem Hauptort der Nährstoffverdauung, unzureichend aufgespalten. Es kommt zu einer Fehlbesiedelung der unteren Dünndarmabschnitte mit Bakterien, die die unverdauten Nahrungsbestandteile abbauen – es entstehen Stoffwechselprodukte, die Oberbauchschmerzen und starke Blähungen verursachen, nicht gespaltene Nahrungsfette haben übelriechende, voluminöse Fettstühle zur Folge. Mit einer Enzymsubstitution, dem Goldstandard bei der Behandlung der exokrinen Pankreasinsuffizienz, können die gastrointestinalen Beschwerden meist schnell gemindert werden. Bei der Therapie sind eine hohe Lipaseaktivität und die Säurestabilität der eingesetzten Enzyme entscheidend für den Behandlungserfolg. Denn durch die eingeschränkte Funktion des Pankreas wird häufig auch zu wenig Bikarbonat für die Neutralisation des sauren Chymus in den Dünndarm abgegeben, wodurch ein ungünstiges pH-Milieu für Verdauungsenzyme entsteht. Lipasen aus Reispilzen (Rizolipasen) sind säurestabil und damit auch in einem EPI-bedingten übersäuerten Duodenum wirksam. Lipasen aus Schweinepankreas benötigen hingegen einen galenischen Säureschutz, da diese sonst durch Magensäure inaktiviert werden. Bei Übersäuerung des Duodenums werden galenisch geschützte Enzyme postprandial zu spät im distalen Duodenum aus dem Säureschutz freigesetzt, wodurch es zu Wirkverlusten kommen kann.

Apothekenkunden mit möglichem EPI-Risiko
Symptome, wie gürtelförmig ausstrahlende Oberbauchschmerzen, Krämpfe, Völlegefühl nach Mahlzeiten, Blähungen, voluminöse Durchfälle und übelriechende Fettstühle, werden oft als Folge eines zu üppigen Lebenswandels, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Reizdarmsyndrom fehlinterpretiert. Mit den neuen CME-Klausuren können PTAs und Apotheker ihr Wissen erweitern, bei welchen Kunden mit Verdauungsproblemen im Beratungsgespräch an eine EPI gedacht werden sollte: Vor allem, wenn Patienten mit Diabetes mellitus, einer chronischen Pankreatitis, Alkoholabusus, Mukoviszidose oder Zöliakie/Sprue über gastrointestinale Probleme klagen, sollte im Gespräch gezielt auf eine mögliche exokrine Pankreasinsuffizient aufmerksam gemacht werden. Dabei ist eine Selbstmedikation mit Enzymen bei leichten Formen möglich, wohingegen bei starken Beschwerden an den Arzt verwiesen werden sollte. Wissen erweitern und Punkte sammeln

Zugang und Anmeldung zur Teilnahme an der Fortbildungsklausur „Exokrine Pankreasinsuffizienz“ finden interessierte Apotheker unter https://goo.gl/zNv1MU oder via QR-Code:

Zugang und Anmeldung zur Teilnahme an der Fortbildungsklausur „Hilfe bei eingeschränkter Funktion der Bauchspeicheldrüse“ finden interessierte PTAs unter https://goo.gl/mkxbhn oder via QR-Code: Die zertifizierte Fortbildung für Apotheker und PTAs wird ermöglicht durch die Unterstützung von REPHA GmbH Biologische Arzneimittel, Langenhagen.

CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Frau Andrea Holst
Rathausplatz 12-14
65760 Eschborn

Telefon: 06196 – 7766 - 116
Telefax: 06196 – 7766 - 216

E-Mail: holst@cgc-pr.com
Internet: www.cgc-pr.com

Weiteres
Coronavirus

Covid-Medikamente

BMG gibt Chloroquin an Bayer zurück»

Im Auftrag der Kammer

Berlin: Alliance verteilt zentral beschaffte Schutzausrüstung»

Corona-Maßnahmen

Spahn-Verordnung: Kassen müssen Massentests bezahlen»
Markt

Packungsrelaunch bei Mylan

Reparil-Gel N: Neue Verpackung»

„deine Apotheke“

Phoenix-Heft ab heute in Apotheken»

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»
Politik

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Quualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»

Seltenere Applikation

Rivalif: Transdermales Pflaster bei Demenz»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Mitgliederversammlungen

Abda-Gesamtvorstand: Entscheidung über DAT»

Diebin zieht erneut blank

„Sehr großer Hintern“: Polizei sucht Apothekendiebin»

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»