«Zurück zur Übersicht
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH 20.10.2015
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Neue Online-Fortbildung vermittelt Besonderheiten der EPI-Therapie

Bei gastrointestinalen Beschwerden an eine exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) denken!

Eschborn -

Online-Kurs zur Exokrinen Pankreasinsuffizienz für Apotheker, zertifiziert von der Bundesapothekenkammer mit einem Fortbildungspunkt.

Neben Erkältungskrankheiten und Schmerzen sind Verdauungsprobleme eines der häufigsten Beratungsthemen in der Apotheke. Die Ursachen für Völlegefühl, Blähungen und Diarrhö sind vielfältig und meist für Apothekenkunden selbst nicht einzuordnen. Ein fundiertes Apotheken-Beratungsgespräch kann der Türöffner dafür sein, um hinter einem oft postulierten, vermeintlichen Reizdarm oder einer Nahrungsmittelallergie mögliche organische Ursachen für die gastrointestinalen Probleme offenzulegen. So verursacht beispielsweise der Mangel an Verdauungsenzymen aufgrund einer eingeschränkten Funktion des exokrinen Pankreas (exokrine Pankreasinsuffizienz, EPI) bei jedem 10. Kunden schmerzhafte und die Lebensqualität stark einschränkende Verdauungsprobleme. Bei welchen Patientengruppen mit gastrointestinalen Problemen Apotheker und PTAs hellhörig werden sollten und welche Aspekte bei der Beratung eines möglichen EPI-Patienten berücksichtigt werden müssen, zeigen die Lerninhalte zweier neuer Klausuren für PTAs (https://goo.gl/mkxbhn) und Apotheker (https://goo.gl/zNv1MU) auf der Online-Fortbildungsplattform www.my-cme.de. Zudem wird über die Besonderheiten der Therapie bei einer eingeschränkten Funktion des exokrinen Pankreas aufgeklärt. Die Klausuren sind von der Bundesapothekenkammer mit je einem Fortbildungspunkt zertifiziert.

Ist die Funktion des exokrinen Pankreas eingeschränkt, werden nur unzureichend, für die Verdauung essenzielle Enzyme in den Dünndarm sezerniert. Die Folge: Nahrungsfette, Kohlenhydrate und Proteine werden im distalen Duodenum, dem Hauptort der Nährstoffverdauung, unzureichend aufgespalten. Es kommt zu einer Fehlbesiedelung der unteren Dünndarmabschnitte mit Bakterien, die die unverdauten Nahrungsbestandteile abbauen – es entstehen Stoffwechselprodukte, die Oberbauchschmerzen und starke Blähungen verursachen, nicht gespaltene Nahrungsfette haben übelriechende, voluminöse Fettstühle zur Folge. Mit einer Enzymsubstitution, dem Goldstandard bei der Behandlung der exokrinen Pankreasinsuffizienz, können die gastrointestinalen Beschwerden meist schnell gemindert werden. Bei der Therapie sind eine hohe Lipaseaktivität und die Säurestabilität der eingesetzten Enzyme entscheidend für den Behandlungserfolg. Denn durch die eingeschränkte Funktion des Pankreas wird häufig auch zu wenig Bikarbonat für die Neutralisation des sauren Chymus in den Dünndarm abgegeben, wodurch ein ungünstiges pH-Milieu für Verdauungsenzyme entsteht. Lipasen aus Reispilzen (Rizolipasen) sind säurestabil und damit auch in einem EPI-bedingten übersäuerten Duodenum wirksam. Lipasen aus Schweinepankreas benötigen hingegen einen galenischen Säureschutz, da diese sonst durch Magensäure inaktiviert werden. Bei Übersäuerung des Duodenums werden galenisch geschützte Enzyme postprandial zu spät im distalen Duodenum aus dem Säureschutz freigesetzt, wodurch es zu Wirkverlusten kommen kann.

Apothekenkunden mit möglichem EPI-Risiko
Symptome, wie gürtelförmig ausstrahlende Oberbauchschmerzen, Krämpfe, Völlegefühl nach Mahlzeiten, Blähungen, voluminöse Durchfälle und übelriechende Fettstühle, werden oft als Folge eines zu üppigen Lebenswandels, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Reizdarmsyndrom fehlinterpretiert. Mit den neuen CME-Klausuren können PTAs und Apotheker ihr Wissen erweitern, bei welchen Kunden mit Verdauungsproblemen im Beratungsgespräch an eine EPI gedacht werden sollte: Vor allem, wenn Patienten mit Diabetes mellitus, einer chronischen Pankreatitis, Alkoholabusus, Mukoviszidose oder Zöliakie/Sprue über gastrointestinale Probleme klagen, sollte im Gespräch gezielt auf eine mögliche exokrine Pankreasinsuffizient aufmerksam gemacht werden. Dabei ist eine Selbstmedikation mit Enzymen bei leichten Formen möglich, wohingegen bei starken Beschwerden an den Arzt verwiesen werden sollte. Wissen erweitern und Punkte sammeln

Zugang und Anmeldung zur Teilnahme an der Fortbildungsklausur „Exokrine Pankreasinsuffizienz“ finden interessierte Apotheker unter https://goo.gl/zNv1MU oder via QR-Code:

Zugang und Anmeldung zur Teilnahme an der Fortbildungsklausur „Hilfe bei eingeschränkter Funktion der Bauchspeicheldrüse“ finden interessierte PTAs unter https://goo.gl/mkxbhn oder via QR-Code: Die zertifizierte Fortbildung für Apotheker und PTAs wird ermöglicht durch die Unterstützung von REPHA GmbH Biologische Arzneimittel, Langenhagen.

CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Frau Andrea Holst
Rathausplatz 12-14
65760 Eschborn

Telefon: 06196 – 7766 - 116
Telefax: 06196 – 7766 - 216

E-Mail: holst@cgc-pr.com
Internet: www.cgc-pr.com

Weiteres
Coronavirus

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»