aposcope
2019-07 Aposcope
Neue Studie von aposcope

Apothekenteams: Verstärkter Wunsch nach Cannabis-Legalisierung

Berlin -

Im Bundestag gibt es aktuell noch keine Mehrheit für eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Anders bei Apotheker:innen und PTA: In einer Marktanalyse von apocope sprechen sich 64 Prozent der Befragten für eine Legalisierung von „Genusscannabis“ aus. Allerdings soll die Abgabe kontrolliert und reglementiert erfolgen. Zuletzt wurde am 23. Juni 2021 der Antrag „Potenziale des Nutzhanfanbaus voll ausschöpfen“ vom Bundestag abgelehnt.

Bereits zum dritten Mal veröffentlicht aposcope eine Marktanalyse zum Thema „Zukunftsmarkt Medizinisches Cannabis – Insights aus der Apotheke“. In den vergangenen zwölf Monaten stieg die Zustimmung im Apothekenteam für die Legalisierung von Cannabis in Deutschland um 10 Prozentpunkte von 54 Prozent auf 64 Prozent. In der Berufsgruppe der Pharmazeutisch-technischen Assistent:innen (PTA) stimmen sogar 70 Prozent für „Genusscannabis“.

Doch die Legalisierung soll nicht vollends unreglementiert erfolgen. Fast alle Befürworter:innen sind für eine Legalisierung mit Einschränkungen, wie die ausschließliche Abgabe über Apotheken (83 %), die Festlegung von Höchstmengen (76 %) und Altersbeschränkungen (71 %).

Erfahrungen haben die mehr als 19.000 Vor-Ort-Apotheken in Deutschland bereits bei der Belieferung von Medizinalcannabis-Rezepten gemacht. Die größte Herausforderung bei der Belieferung von Cannabis-Rezepten ist nach wie vor die Abrechnung/Retaxierung (61 %). Gefolgt von fehlerhaften ärztlichen Verordnungen (60 %) und einem hohen Aufwand rund um die Abgabe (59 %). Daraus ergibt sich ein hoher Schulungswunsch von Apotheker:innen und PTA zu den Themen „Abrechnung“ und „Rechtliches“.

Hinweis zur Methodik
Für die aposcope-Studie „Zukunftsmarkt Medizinisches Cannabis – Insights aus der Apotheke 2021“ powered by BvCW wurden vom 28. Juni bis 01. Juli 2021 insgesamt 500 verifizierte Apotheker:innen und PTA online befragt. Dabei beantworteten die Teilnehmer:innen mehr als 50 Fragen zu verschiedenen Themen rund um das Arzneimittel. Neben der Einstellung zu Cannabis als Therapieoption und den Herausforderungen bei der Rezeptbelieferung wurden außerdem die Bereiche Information/Fortbildung, Organisation im Team und Zusammenarbeit mit Ärzt:innen sowie die Meinungen der Panelist:innen zu verschiedenen Anbietern abgefragt. Die gesamte Studie mit weiteren aufschlussreichen Informationen inklusive detaillierten Daten und Diagrammen kann zum Preis von 990,00 Euro netto unter marktforschung.aposcope.de erworben werden. Alle Informationen zur Studie gibt es hier.

aposcope. Apotheke verstehen.
Wir erheben und analysieren Daten von Apotheker:innen und PTA. Ein eigenes Online-Panel ermöglicht Unternehmen und Organisationen, die am Apothekenmarkt interessiert sind, die Perspektive des pharmazeutischen Personals einzunehmen. aposcope vertieft das Verständnis für den Zielmarkt und hilft, effiziente Entscheidungen zu treffen. aposcope ist ein Marktforschungsangebot der EL PATO Medien GmbH, die in Berlin mit mehr als 60 Mitarbeitenden Medien und andere Formate für den deutschsprachigen Gesundheitsmarkt betreibt.

aposcope
Jasmin Kratz
Pariser Platz 6A
10117 Berlin

Telefon: 030 802080 – 531

E-Mail: presse@aposcope.de
Internet: https://marktforschung.aposcope.de/

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»