Ihre zuverlässige Empfehlung für alle Durchfälle*

Perenterol®

Ursachen für Durchfall gibt es zahlreiche. Neben Viren oder Bakterien können auch einige Arzneimittel (z.B. Antibiotika) Durchfall hervorrufen. Das Ergebnis ist immer das gleiche – Ihre Kunden sind in ihren Unternehmungen stark eingeschränkt, da sie sich nicht weit vom stillen Örtchen entfernen können. Das ist besonders im Urlaub sehr unangenehm und ärgerlich. Hier ist Ihre Empfehlung gefragt – ob bei akutem Durchfall oder für die Reiseapotheke.

 

Zur Therapie von Durchfällen unterschiedlicher Genese hat sich die Hefe Saccharomyces boulardii – in Deutschland unter dem Warenzeichen Perenterol® – als besonders zuverlässiges Standardtherapeutikum weltweit bewährt.

  • *Im Akutfall und zur Prävention (bei Reisen)
  • Bindet Erreger und scheidet sie aus
  • Regeneriert den Darm und stabilisiert die Darmflora
  • Klinisch-pharmakologisch exzellente Datenlage
  • Bereits für Kinder ab 2 Jahren in der Selbstmedikation

Perenterol® forte 250 mg Kapseln. Wirkstoff: Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae HANSEN CBS 5926 (Synonym: Saccharomyces boulardii). Zus.: 1 Hartkapsel enth.: 250 mg Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae Hansen CBS 5926, min. 1,8x1010 lebensfäh. Zellen/g Lyophilisat. Sonst. Bestandt.: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Gelatine, Natriumdodecylsulfat, Farbstoff: Titandioxid (E171). Anwend.: Zur symptom. Behandlung akuter Diarrhoen. Zur Vorbeugung und symptom. Behandlung v. Reisediarrhoen sowie Diarrhoen unter Sondenernährung. Zur begleitenden Behandlung (als Adjuvans) b. chron. Formen d. Akne. Gegenanz.: Überempfindl. gg. Hefe od. einen d. sonst. Bestandt., Pat. m. lebensbedrohlicher Erkrankung (z.B. komplizierte intensivmed. Krankheitsverläufe) od. geschwächter lmmunabwehr (z. B. HIV-Infektionen, Organtransplantation, Leukämie, bösartige Tumore, Bestrahlung, Chemotherapie, langzeitig hochdos. Kortisonbehandlung) u./od. ZVK. Säuglinge und Kleinkinder unter 2 J. sind in jedem Fall v. einer Selbstmedikation auszuschließen u. nur nach Rückspr. mit d. Arzt zu behandeln. Schwangerschaft u. Stillzeit: Keine Anwendung. Hinweis: enthält Lactose. Pat. m. selt. hereditärer Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption sollten Perenterol® forte 250 mg nicht einnehmen.  Nebenw.: Blähungen, Überempfindl.reakt. in Form v. Juckreiz, Urtikaria, lokal. od. generalisier. Exanthem, Quincke-Ödem, Atemnot u. anaphylaktischer Schock. Es liegen Berichte vor, dass Saccharomyces boulardii die Blutbahn b. Pat. m. ZVK, m. lebensbedrohlicher Erkrankung, m. schwerer Grunderkrankung od. herabgesetzter Immunabwehr besiedeln kann. Über Häufigkeiten können keine Angaben gemacht werden. Weit. Angaben s. Gebrauchs- u. Fachinformation. Stand: März 2014. MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.