Repetitorium Glaukom

Lokales Timolol wirkt systemisch Nadine Tröbitscher, 16.02.2017 14:55 Uhr

Berlin - Glaukom zählt zu den häufigsten Erblindungsursachen und geht mit einem erhöhten Augeninnendruck einher. Dieser Risikofaktor kann jedoch durch die Verwendung von bestimmten Augentropfen beeinflusst werden. Patienten müssen jedoch nicht nur mit lokalen, sondern auch mit systemischen Nebenwirkungen rechnen.

Fall: Ein älterer Herr klagt in der Apotheke über andauernden Husten und leichte Schmerzen in der Brust. Er vermutete eine Erkältung, die ja zur Jahreszeit passe. Viel Trinken und Hustensäfte haben die Beschwerden jedoch nicht verbessert. Im weiteren Gespräch schildert der Mann das Gefühl eines langsameren Herzschlags. In der Vergangenheit hatte er nie Probleme mit dem Blutdruck oder dem Herzen im Allgemeinen.

Medikamente nimmt er keine ein, nur Augentropfen muss er täglich benutzen. Die Anwendung ist notwendig, da sein Augeninnendruck erhöht ist. Zweimal am Tag quäle er sich mit den Tropfen mit dem Wirkstoff Timolol, da geht auch mal ein Tropfen zu viel ins Auge oder ganz daneben.

Analyse: Die geschilderten Beschwerden zählen zu den unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) der Augentropfen. Patienten klagen mit unterschiedlicher Häufigkeit über die Symptome. Timolol kann auch bei lokaler Anwendung am Auge in den Blutkreislauf gelangen und systemische Nebenwirkungen verursachen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema