Apothekenpraktikum

Schwabe (SPD): Überzeugt von der Apotheke vor Ort APOTHEKE ADHOC, 19.05.2017 09:07 Uhr

Berlin - Hinter die Kulissen einer Apotheke blickte der Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe (SPD) in Recklinghausen. Apothekerin Irini Zervas und ihr Team und auch Apotheker Christian Zeidler begrüßten den SPD-Mann kurz nach der Öffnung der Apotheke in der Quellberg-Apotheke. Die Sprecherin der Recklinghäuser Apothekerschaft zeigte Schwabe neben der Offizin auch das Labor, die Rezeptur und das Generalalphabet.

„Die Apotheke ist viel mehr als nur Schubladen ziehen“, erklärte Apothekeninhaberin Zervas, „wir erfüllen viele Gemeinwohlpflichten, sind Lotsen im Gesundheitssystem.“ Kern ihrer Aufgabe sei die persönliche Beratung. „Jeder Patient ist anders und benötigt individuelle Medikamente. Wenn es kein passendes Präparat gibt, stellen wir die Rezeptur mit großem Aufwand her“, erläuterte sie dem SPD-Politiker während des Rundgangs.

Auch die Problematik des Urteils des europäischen Gerichtshofes Mitte Oktober wurde umfassend thematisiert. Laut Rechtsprechung dürfen ausländische Versandapotheken Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. „Das bringt unser Gesundheitssystem in eine gefährliche Schieflage – die ausländischen Versender picken sich nur die Rosinen heraus und beteiligen sich nicht an den Gemeinwohlpflichten wie dem Nacht- und Notdienst.“ Schwabe versprach, die Sorgen der Apothekerin ernst zu nehmen und sich für den Erhalt der Apotheke vor Ort einzusetzen.

„Während meines Apotheken-Praktikums habe ich viel über die Situation der lokalen Apotheken gelernt. Ich bin auch weiterhin von der Notwendigkeit einer dauerhaften örtlichen Apothekenpräsenz überzeugt“, versicherte Schwabe, der regelmäßig Praktikumstage in Unternehmen seines Wahlkreises absolviert. Mit dem Termin in Recklinghausen löste er ein Versprechen ein, das er in einer gemeinsamen Gesprächsrunde mit Apothekerinnen und Apothekern aus dem Kreis Recklinghausen gegeben hatte.

APOTHEKE ADHOC Debatte