Apothekenpersonal

Adexa will PTA-Ausbildung verlängern Janina Rauers, 07.11.2011 14:26 Uhr

Berlin - Mehr als zehn Jahre sind die Vorgaben für die Ausbildung von Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) alt. Höchste Zeit für eine Aktualisierung, findet die Apothekengewerkschaft Adexa: Die Inhalte sollen bundesweit vereinheitlicht und die Ausbildung auf drei Jahre verlängert werden. Die Gewerkschaft schlägt vor, dass künftig auch PTA regulär in den Prüfungsausschüssen sitzen. Wahlweise sollen zudem die Hauptfächer Deutsch, Mathematik sowie eine Fremdsprache unterrichtet werden, damit PTA die Fachhochschulreife erlangen können.

Einen entsprechenden Vorschlag hat die PTA-Fachgruppe der Adexa in Abstimmung mit dem Bundesverband der PTA (BVpta) Mitte Oktober an Ulrike Flach (FDP), parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium (BMG), geschickt. Zur Begründung verweist die Gewerkschaft auf die gestiegenen Anforderungen an die PTA: Seit der Einführung der Praxisgebühr und dem Ausschluss der OTC-Präparate aus der Erstattung habe der Beratungsbedarf in der Apotheke enorm zugenommen.

Die bisherige Ausbildungszeit von 2,5 Jahren sei zu kurz – auch weil das Niveau der allgemeinbildenden Schulen schlechter geworden sei. Mit der Ausweitung auf drei Jahre würde die Ausbildung Adexa zufolge an europäische Standards angeglichen und so eine Anerkennung in anderen EU-Ländern erleichtert.

Falls das BMG die Vorschläge aufgreift, rechnet man bei der Adexa mit Mehrkosten für die Ausbildung: Durchschnittlich würden die Aufwendungen pro Schüler um rund 1200 Euro steigen, schätzt Tanja Kratt, Zweite Vorsitzende von Adexa. Bei privaten Schulen, die derzeit bis zu 400 Euro monatlich ansetzen, dürften es deutlich mehr werden.

Die Mehrausgaben und die höhere Qualifikationen müssen laut Adexa auch in künftigen Lohnverhandlungen berücksichtigt werden: Eine bessere Ausbildung müsse sich langfristig auch in höheren Löhnen widerspiegeln, fordert Kratt.

Bundesweit gibt es derzeit rund 70 PTA-Schulen. Schulgelder werden laut Adexa auch an staatlichen Schulen fällig – lediglich die Höhe variiere. Seit Jahren klagen die Ausbildungsstätten über sinkende Schülerzahlen. Im Sommer hatten sich Apotheker aus Hessen zusammengeschlossen, um die Marburger PTA-Schule vor dem Aus zu retten.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Ältere Kommentare lesen 1 Kommentar
  • 5.M�rz 2012, 07:53Uhr
    Community Mitglied

    #1Dieser Logik

    kann und will ich nicht folgen. --> weil bitte mit staatlichen Mitteln die Grundschul-, Hauptschul- und Realschulausbildung verbessert werden muss. Wer es dort nicht gelernt hat, ... . --> Ziel sollte es sein für Deutschland auszubilden und nicht für Europa, diesen Globalisierungswahn auf allen Gebieten, ich mag ihn nicht. Es gibt schon genügend Fachleute die nach einer ausgezeichneten Ausbildung in Deutschland woanders Ihr Geld verdienen und in Deutschland fehlen. Ich brauche in Deutschland keine europäischen Standards. Wenn Europa deutsche Standards einführt ist, das eine Steigerung in ganz Europa. Europa soll doch besser werden, nicht auf niedrigem Niveau stagnieren. --> die Kosten für die Ausbildung müssen gesenkt werden, d.h. diese muß effektiver werden, dann gibt es auch mehr PTA's. --> die Ausbildung muß verkürzt werden. Dann ist mehr Durchsatz möglich, so Bedarf unter den Jugendlichen ist. Das Interesse steigert sich möglicherweise auch, wenn nach kürzerer Zeit der Ausbildung Geld verdient werden kann. Ja und über Inhalt und Schwerpunkte der Ausbildung sollte man Nachdenken nicht Deutsch und das kleine Einmaleins, sondern das was die Apothekenarbeit heute ausmacht. --> Das Interesse an diesem Beruf muß insgesamt gesteigert werden und nicht künstlich durch längere Ausbildungszeiten, die Überlebenschance der Ausbildungsstätten. Wenn dieser Beruf wieder lukrativer wird, dann brauchen wir auch die Ausbildungsstätten. Die Politik arbeitet aber dort sehr intensiv dagegen das der Beruf interessant ist. --> das Argument der gestiegenen Anfoderungen an die Apotheken und die MA bitte zunächst mal für eine höhere Vergütung an die Apotheken einsetzen. Erst dann bin ich bereit und in der Lage über höhere Lohnkosten auch für PTA's nachzudenken.

Mehr aus Ressort