Wertingen

Apothekenfacelift mit 60 Torsten Bless, 12.08.2017 09:32 Uhr

Berlin - Das bayerische Wertingen rüstet sich für die Zukunft: Heinz Klimesch hat seiner Martinus Apotheke einen gründlichen Facelift verpasst. Mit 60 hält sich der langjährige Betreiber offen für neue Trends und seine Mitarbeiter fit für den Kundenkontakt.

Das Apothekersein liegt Heinz Klimesch quasi im Blut. Sein Vater, ein Flüchtling aus dem Sudetenland, eröffnete die Martinus Apotheke 1952. „Ich bin hier in Wertingen schon aufgewachsen und kenne hier Gott und die Welt, irgendwann sind mir meine Jugendsünden verziehen worden“, erzählt Klimesch junior. Gerade noch rechtzeitig, bevor er den Betrieb zum 1. Januar 1989 übernahm. „Authentisch bin ich geblieben“, versichert er.

Was seinem Erfolg keinen Abbruch tat: Im Jahr 2005 übernahm Klimesch auch die Rathaus Apotheke in Meitingen, sechs Jahre später die Cosmas Apotheke in Dillingen. „Beide Apotheken hatten in meinen Augen Entwicklungspotenzial, die Einrichtungen waren aber erneuerungsbedürftig.“ Er steckte viel Geld in die Renovierung und den technischen Umbau.

Blieb noch das Stammhaus, an der Martinus Apotheke war 26 Jahre nichts mehr getan worden. Klimesch leistete ganze Arbeit. Die Eicheneinrichtung musste ebenso weichen wie der Bodenbelag, alle Kanten wurden abgeschlagen. „Die Einrichtung ist modern, die HV-Tische sind weiß mit silbernen und goldenen Metallverkleidungen. Mit dem Einbau von Gondeln haben wir die Laufwege verändert, die Kunden werden jetzt an der gesamten Freiwahl vorbei geführt.“ Die Mitarbeiter freuen sich zudem über eine aufgefrischte Rezeptur.

APOTHEKE ADHOC Debatte