Versandhandel

Ebay: Zehn Gebote für Maxim Carolin Bauer, 22.02.2016 10:14 Uhr

Berlin - Arzneimittelverkäufe über Ebay sind nicht per se verboten. Versandapotheken dürfen OTC-Präparate anbieten. Die Abgabe von Rx-Medikamenten über die Online-Plattform ist aber streng untersagt. Dennoch nutzen private Händler das Auktionshaus immer wieder, um Restbestände loszuwerden. Aktuell versteigert eine Anbieterin vier Blisterpackungen von Maxim (Jenapharm).

Das Angebot läuft seit Samstag und ist für eine Woche angelegt. Die Verkäuferin hat das Ethinylestradiol- und Dienogest-haltige Präparat für einen Euro eingestellt. Mittlerweile gibt es bereits zehn Gebote – der Kaufpreis liegt aktuell bei 13 Euro.

Bei der Produktbeschreibung setzt die Anbieterin auf Kürze: Die vier Packungen seien bis März 2017 haltbar. Der Grund für das Angebot: „Ich selber brauche sie nicht mehr.“ Weitere Informationen etwa zu Risiken und Nebenwirkungen gibt es nicht. Die Händlerin bietet keine weiteren Produkte an.

Die Sicherheitsfilter des Internetkonzerns sollen die Angebote eigentlich auf verbotene Inserate durchsuchen. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Kontrazeptiva bei Ebay angeboten werden. Über die Plattform wurden bereits etwa Valette (Jenapharm), Cerazette (Merck Sharpe & Dohme) und Bella (Hexal) versteigert. Auch Reimporte waren im Angebot. Verbotene Angebote werden laut Unternehmensangaben nach Hinweisen gelöscht.

APOTHEKE ADHOC Debatte