Medizinalhanf

Cannabis: Israel hofft auf Boom dpa, 17.03.2017 13:24 Uhr

Tel Aviv - In Deutschland dürfen Kranke seit diesem Monat Cannabis auf Rezept erhalten – in Israel ist die medizinische Anwendung schon seit einem Vierteljahrhundert Praxis. Das kleine Land am Mittelmeer gilt weltweit als sehr fortgeschritten in der Erforschung und dem Anbau von medizinisch nutzbarem Cannabis sowie der Herstellung von Marihuana-Produkten.

Die medizinische Nutzung von Cannabis steht auch im Mittelpunkt einer zweitägigen Konferenz, die am Montag in Tel Aviv beginnt. Forscher und Unternehmer wollen bei dem internationalen Experten-Gipfel CannaTech 2017 über Innovationen und Behandlungsmöglichkeiten auf diesem schnell wachsenden Markt sprechen.

„Wir sind überzeugt, dass Cannabis bei verschiedenen Krankheiten helfen kann“, sagt Professor Arnon Afek, Vize-Leiter des israelischen Gesundheitsministeriums. Er ist zuständig für eine Reform, die die Verschreibung von medizinischem Marihuana erleichtern soll. Cannabis kann auf verschiedene Weise eingenommen werden, etwa mit einem Verdampfer für die Inhalation oder in Form von Tropfen oder Kapseln.

Rund 28.000 israelische Patienten haben nach Angaben Afeks bereits eine Genehmigung des Gesundheitsministeriums, Marihuana zur Linderung ihres Leidens zu konsumieren. Das sind viele für ein kleines Land wie Israel, das nur 8,6 Millionen Einwohner hat. Doch bisher war der Weg zu einer Genehmigung sehr steinig und führte immer über das Gesundheitsministerium. „Wir bilden jetzt Ärzte aus, damit diese Cannabis auf Rezept verschreiben können“, erklärt Afek. Er rechne damit, dass die Reform bis Jahresende abgeschlossen werden könnte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema