Wintersport

Apotheke liefert Molipants für Skispringer Carolin Bauer, 11.01.2016 16:34 Uhr

Berlin - Im hessischen Willingen treffen sich seit 1995 die besten Skispringer der Welt. Während des Weltcups verzeichnen auch die vier Apotheken des rund 6000 Einwohner großen Wintersportorts mehr Kundschaft. Anlässlich des Weltcup-Skispringens am vergangenen Wochenende ging in einer Apotheke eine besondere Bestellung ein: Die Offiziellen orderten 50 Netzhöschen für die Athleten.

Der Ski-Club Willingen rief am Freitag in der Upland-Apotheke im Gesundheitszentrum von Inhaberin Susanne Dreves an. Der Verein benötigte für alle 50 Springer kurzfristig Einwegunterhosen. Die Apotheke bestellte Molipants von Paul Hartmann. Die Produkte seien am Samstag vom Großhandel geliefert worden, sagt Frank Dreves, der Ehemann der Inhaberin.

Der Sportverein schickte einen Fahrdienst, der die Höschen für die Springer abholen sollte. „Das war schon ungewöhnlich“, sagt Dreves. Hintergrund war, dass vor der Weltmeisterschaft noch einmal alle Springer-Anzüge vermessen werden sollten. Für die Sportler sollten beim Wettbewerb auch bei der Unterwäsche gleiche Bedingungen herrschen.

Eigentlich sind die Fixierhöschen für Inkontinenzeinlagen und -vorlagen gedacht. Scherzhaft dementierte der frühere Skisprung-Trainer Rudi Tusch laut dem Ski-Club, dass mit den Höschen künftig auch alle Medienvertreter und Zuschauer ausgestattet und vermessen werden sollen.

APOTHEKE ADHOC Debatte