Überfall

„Taffe“ Apothekerinnen befreien Geisel APOTHEKE ADHOC, 05.01.2016 14:32 Uhr

Berlin - Ein Drogenjunkie hat eine Apotheke am Münchener Hauptbahnhof überfallen. Im Rausch nahm er eine Kundin als Geisel und verlangte Betäubungsmittel. Zwei Apothekenmitarbeiterinnen beruhigten ihn; er ließ die Frau frei. Das Amtsgericht München verurteilte ihn am Montag zu mehr als zwei Jahren Haft. 

Im vergangenen Juni kam der 41-Jährige in die Apotheke und zerrte eine Kundin zu sich. „Ich brauche Medikamente“, schrie er und verlangte Betäubungsmittel und Ersatzstoffe von den beiden anwesenden Apothekenmitarbeiterinnen.

Der Mann war im Vollrausch; er hatte unter anderem „Badesalz“ genommen, eine Droge mit der psychoaktiven Substanz Mephedron. Er drohte: „Ich habe eine Pistole und werde schießen.“ Dabei griff er in seine Jackentasche, als hätte er dort eine Waffe versteckt.

Die Mitarbeiterinnen begannen, beruhigend auf ihn einzureden. Doch als eine Touristengruppe die Apotheke betrat, versuchte er, eine der Frauen als zweite Geisel zu nehmen. Den Angestellten war zu diesem Zeitpunkt klar geworden, dass der Mann gar keine Pistole hatte: Eine der beiden Apothekerinnen stellte sich zwischen ihn und die Touristin, die unverletzt auf die Straße fliehen konnte. Die kurz darauf eintreffende Polizei befreite die erste Geisel, nahm den Täter fest und brachte ihn in ein Krankenhaus.

APOTHEKE ADHOC Debatte