Sterilrezepturen

Zyto-Deal vor laufender Kamera APOTHEKE ADHOC, 18.02.2016 17:16 Uhraktualisiert am 19.02.2016 09:02 Uhr

Berlin - „Die Krebs-Mafia“ – Unter diesem Titel berichtet der Stern in seiner aktuellen Ausgabe über den Versuch zweier Apotheker und eines Pharmahändlers, einen Onkologen in Hamburg zu bestechen. Die Gespräche wurden mit versteckter Kamera gefilmt, der Beitrag wurde im ARD-Magazin „Panorama“ ausgestrahlt.

Dr. Ulrich Fritz hatte genug von den dubiosen Machenschaften bei der Versorgung von Arztpraxen mit Krebsmedikamenten. Er hat sich auf das Angebot zweier Apotheker aus Norddeutschland und eines Pharmahändlers zum Schein eingelassen – und die Gespräche mit versteckter Kamera aufgezeichnet. „Ich wollte die Wirklichkeit der ambulanten Onkologie einmal darstellen“, erklärt der Facharzt im Stern.

Ende vergangenen Jahres gab es mehrere Termine in der Facharztpraxis. Anfang Dezember bot der Pharmahändler, der sich laut Stern selbst als „der Immunglobulin-König“ bezeichnet, dem Mediziner die treuhänderische Beteiligung an einer Firma in Österreich an. „Dort gibt es die Möglichkeit, sie finanziell an Bord zu nehmen und von den Verschreibungen zu profitieren.“

Das Geld für Fritz solle auf ein anonymes Nummernkonto einer Treuhandgesellschaft fließen. Sein Name würde dort nicht auftauchen. „Das machen die schon lange, sehr anonym. Sehr anonym“, so der Pharmahändler, der vor einigen Jahren in den Import von Krebsmittel aus Ägypten verwickelt war. Mit versteckter Kamera wurde er bereits früher einmal gefilmt.

APOTHEKE ADHOC Debatte