Danke, Apotheke!

PTA: „Es geht um unsere Jobs“ Eugenie Ankowitsch, 14.12.2016 15:07 Uhr

Berlin - Die beiden PTA Valbona Isufi und Susanne Camann haben im November ihre Arbeitsplätze für zwei Tage verlassen, um am TV-Spot „Danke, Apotheke!“ mitzuwirken. Beide sind von dem Endergebnis begeistert und freuen sich, dass Menschen einen tieferen Einblick in die Arbeit der Apotheker und PTA erhalten.

An zwei von vier Drehtagen war Isufi, die als PTA in der Hamburger Andreas-Apotheke arbeitet, am Set. „Es war sehr wuselig“, erinnert sie sich. „Auf den ersten Blick wirkt alles sehr chaotisch, in Wirklichkeit weiß aber jeder, was er zu tun hat.“ Vor dem Dreh sei sie sehr aufgeregt gewesen. „Dadurch, dass der Dreh in einem Labor stattfand und wir einen weißen Kittel anhatten, wirkte alles etwas vertrauter, sodass ich mich bald sicherer fühlte.“

Cammann konnte ihre Nervosität überwinden, nachdem sie gesehen hatte, wie eine Apothekerin ihre Szenen dreht. „Da konnte ich mir anschauen, wie es abläuft. Danach hat sich die Aufregung etwas gelegt.“

Beide PTA waren von Mitarbeitern der Produktionsfirma mitten in ihrem beruflichen Alltag angesprochen worden. „Als es hieß, man suche Darsteller für eine besondere Image-Kampagne für die Apotheke vor Ort, habe ich sofort eingewilligt. Ich fand das gut und wichtig“, erzählt Cammann. In der Einhorn-Apotheke, in der sie als PTA allerdings vor allem für Marketing und damit die Außendarstellung der Offizin zuständig ist, werde auf die Beratung sehr viel Wert gelegt. Manch ein Kunde beschwere sich einseitig über die Preise – ohne zu wissen, wie viele Aufgaben Apotheker und PTA eigentlich hinter den Kulissen übernehmen.

APOTHEKE ADHOC Debatte