OTC-Marktanalyse 2017

So tickt das Apothekenteam Alexander Müller, 03.08.2017 10:14 Uhr

Berlin - Der Flyer ist gedruckt und sieht toll aus, der Bodenaufsteller wurde an jede Offizin verschickt und auch die Apothekenkunden werden schon im Schaufenster angesprochen. Das Marketingteam des Herstellers ist begeistert – das Team in der Apotheke nicht. Denn die Fachkräfte hinter dem HV-Tisch stehen auf ganz andere Werbemittel. Das ist ein Ergebnis der groß angelegten „OTC-Marktanalyse 2017: So tickt das Apothekenteam“ des Apothekenpanels APOSCOPE unter mehr als 500 Inhabern, Filialleitern, angestellten Apothekern und PTA.

Die Teilnehmer an der Umfrage sollten unter anderem Schulnoten für verschiedene Werbemittel vergeben. Mit Abstand am besten abgeschnitten haben dabei Produktproben. Die Teams in den Apotheken erteilten nach Schulnoten einen sehr guten Durchschnittswert von 1,36. Fast drei von vier Befragten entschieden sich für die Bestnote 1. Und eine Note schlechter als 2 vergaben insgesamt nur 6,6 Prozent. Die positive Bewertung ist nicht überraschend: Proben helfen dabei, ein Produkt besser kennenzulernen und dürften gleichzeitig den größten Effekt auf die Kundenbindung haben.

In einer ähnlichen Flughöhe bewegen sich Produktzugaben. Auch dieses Mittel ist bei den Apothekenteams äußerst beliebt (Durchschnittsnote 1,79). Allerdings ist das Thema für die Marketingexperten der Hersteller auch immer ein bisschen heikel. Eine rechtliche Bewertung, was geht und was nicht, ist dabei unabdingbar.

Schon mit einigem Abstand folgen Tüten als Werbemittel. Hier vergeben Inhaber und Angestellte nur noch eine Durchschnittsnote von 2,31. Auffällig: Während bei den Proben und Zugaben die PTA insgesamt bessere Noten verteilen, sind die Inhaber offenbar noch Fans der Tüten. In ihrer Gruppe vergaben die meisten die Bestnote 1. Es ist davon auszugehen, dass die Debatte um die kostenpflichtige Abgabe von Plastiktüten hier noch Verschiebungen bringen wird.

APOTHEKE ADHOC Debatte