Kosmetika

Deos: Krebsrisiko wegen Aluminium Deniz Cicek-Görkem, 19.06.2017 11:57 Uhr

Berlin - Die Verwendung von aluminiumhaltigen Deodorants wird kontrovers diskutiert, denn das Metall wird häufig mit dem Auftreten von Alzheimer und Brustkrebs in Verbindung gebracht. Eine im Fachjournal „EBioMedicine“ veröffentlichte Studie zeigt neue Erkenntnisse zu dem Thema. Demnach könnte Aluminium ein Risikofaktor für die Entstehung von Brustkrebs sein.

Aluminium ist in den letzten Jahren immer wieder in Verruf geraten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, die Anwendung von aluminiumhaltigen Deos auf frisch rasierter Haut einzuschränken. Verletzungen der Haut führen dazu, dass mehr Aluminium resorbiert wird. Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck haben in interdisziplinärer Zusammenarbeit herausgefunden, dass eine mehrmals tägliche Verwendung derartiger Deos in den jungen Lebensjahren die Gefahr erhöhen kann, an Brustkrebs zu erkranken.

Für die Fall-Kontroll-Studie wurden 209 Patientinnen mit Brustkrebs und eine gleich große Kontrollgruppe von Frauen in demselben Alter ohne Krebserkrankung befragt. Bei 100 der befragten Brustkrebspatientinnen wurden im Rahmen einer Brustoperation Gewebeproben entnommen. Zusätzlich konnte in der Kontrollgruppe das Brustgewebe von 52 gesunden Studienteilnehmerinnen analysiert werden. „In dieser Studie haben wir erstmals auch eine größere Serie von Gewebeproben aus der Brust auf ihre Aluminiumkonzentration hin untersucht“, erklärt Professorin Dr. Nicole Concin, Professorin für Experimentelle Frauenheilkunde an der Innsbrucker Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und Co-Initiatorin dieser Studie.

Frauen, die angegeben haben, in jungen Jahren mehrmals täglich Deodorants verwendet zu haben, hatten statistisch betrachtet ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. „Auch wenn von allen befragten Frauen nur sechs Prozent zu dieser Gruppe mit sehr häufiger Nutzung gehören, sind unsere Auswertungen statistisch signifikant“, erklärt Caroline Linhart, Erstautorin der Studie von der Sektion für Medizinische Statistik und Informatik.

APOTHEKE ADHOC Debatte