Apotheken-Übernahme

Das Neue erobern, das Alte bewahren Silvia Meixner, 17.06.2017 08:58 Uhr

Berlin - Gute Nachricht aus dem thüringischen Nordhausen: Nach 50 erfolgreichen Jahren geht Pharmazeut Klaus Papke in den wohlverdienten Ruhestand. Die Kreuz-Apotheke, gegründet 1895, wird nicht etwa geschlossen, sie bekommt eine engagierte Nachfolgerin. Apothekerin Andrea Seifert will Alt und Neu behutsam zusammenführen.

Es ist in diesen Tagen viel los in der Kreuz-Apotheke. Die einen kommen, um „die Neue“ zu begrüßen. Die anderen sagen einem Mann Lebewohl, der sie oft jahrelang beraten hat. Und die Eltern und Großeltern vielleicht auch schon. Der 82-jährige Apotheker geht in den wohlverdienten Ruhestand. Aber gleichzeitig bleibt er auch ein bisschen, denn er steht seiner Nachfolgerin weiterhin als Berater zur Seite. „Herr Doktor Papke ist Vollblut-Apotheker“, sagt Seifert, „am 15. Juni haben wir die Betriebserlaubnis erhalten. Derzeit wickeln wir alles ab und danach wird Herr Papke uns im Back-Office beraten.“ Die Abwicklung braucht ihre Zeit: „50 Jahre packt man nicht so leicht weg.“

Aus zwei Konkurrenten wurden erst Freunde und schließlich Geschäftspartner. „Zwischen unseren Apotheken besteht seit zehn Jahren ein guter und enger Kontakt“, erzählt Seifert. „Meine Stammapotheke ist nur zwei Kilometer von der Kreuz-Apotheke entfernt, wir haben uns als Nachbarn immer gut ergänzt und gegenseitig unter die Arme gegriffen, uns zum Beispiel bezüglich Urlaubsvertretungen abgesprochen.“

Als im vergangenen Jahr das Thema Übergabe aufkam, hat sie freundlich ihr Interesse bekundet. „Wir dachten beide, dass es ganz gut passen könnte.“ Sie freut sich, jetzt Apotheke Nummer 4 in ihrem Verbund zu haben. Sie betreibt in Nordhausen außerdem die Sonnen-Apotheke, die Sophien-Apotheke und die Farma-Plus-Apotheke. „Man kann heutzutage als Einzelkämpfer nur schwer überleben.“

APOTHEKE ADHOC Debatte