Berlin

Sicherheitsdienst gegen Apothekenräuber APOTHEKE ADHOC, 26.09.2013 14:26 Uhr

Berlin - In Berlin sucht die Polizei mit Bildern einer Überwachungskamera einen mutmaßlichen Apothekenräuber. Der junge Mann soll von Mitte August bis Mitte September dreimal Apotheken und einen Kiosk überfallen haben. Unter Androhung von Kopfschüssen soll der Verdächtige Mitarbeiter und Kunden gezwungen haben, sich auf den Boden zu legen. Zudem raubte er den Inhalt der Kassen.

Der mutmaßliche Täter hat laut Polizei am 23. und 29. August die Jumbo-Apotheke in Lichtenberg und am 7. September die SpreeCenter-Apotheke in Hellersdorf überfallen. Beide Apotheken liegen in einem Einkaufscenter, der Kiosk an einem belebten Platz.

Der Mann soll zwei Apotheken und einen Kiosk überfallen haben.Foto: Polizei Berlin

Der Mann sei an einem Samstag gegen 15 Uhr gekommen, sagte eine Mitarbeiterin der SpreeCenter-Apotheke. Er habe die Kunden, die mit ihm in die Apotheke gekommen seien, herausgeschickt. Dann habe er die Mitarbeiter und zwei Kunden, die noch in der Apotheke geblieben seien, angewiesen, sich auf den Boden zu setzen. Anschließend habe der Mann die Kassen ausgeräumt und sei in einen Bus geflüchtet.

„Er sucht sich Apotheken in U-Bahn-Nähe“, vermutet die Mitarbeiterin. Dass der Mann die Jumbo-Apotheke gleich zweimal überfallen habe, findet sie „besonders gruselig“. In der SpreeCenter-Apotheke wurde in der Woche nach dem Überfall ein Sicherheitsdienst angestellt, inzwischen gibt es zusätzliche Notalarmknöpfe.

APOTHEKE ADHOC Debatte