AMK-Meldungen

Zweimal zu wenig Wirkstoff APOTHEKE ADHOC, 19.01.2016 15:13 Uhr

Berlin - Meda und Infectopharm müssen in dieser Woche zwei Produkte zurückrufen, weil der Wirkstoffgehalt nicht stimmt. Sanofi dagegen korrigiert seinen Rückruf zu den Uro-Tablinen.

Im Rahmen interner Stabilitätsprüfungen wurde bei der Salbe Nystatin Lederle eine „stärkere Gehaltsabnahme über die Laufzeit hinweg festgestellt“. Der Hersteller Meda ruft daher bei der Packung à 25 Gramm die Chargen B326 und C158 zurück. Bei der Variante mit 50 Gramm sind die Chargen B328 und C159 betroffen. Laut Meda ist die Sicherheit des Arzneimittels nicht beeinträchtigt. Die Rücknahme erfolgt über den Großhandel zur Gutschrift.

Infectopharm meldet zu Granulat von Infectocef 500 eine mögliche geringfügige Unterschreitung des Mindestwirkstoffgehalts über die Gesamtlaufzeit von zwei Jahren. Medizinische Bedenken bestünden nicht.

Vorsorglich werden von der Packung à 50 ml die Chargen P011404.1, P041414.1 und P091423.1 zurückgerufen. Bei der Variante à 75 ml sind P011402.1, P011403.1, P011405.1, P011408.1, P011409.1, P021411.1, P021412.1, P041415.1, P041417.1, P081419.1, P081420.1, P081421.1 und P081422.1 betroffen. Bei der Doppelpackung à 2x75 ml müssen die Chargen P011401.1, P011406.1, P011407.1, P021410.1, P021413.1, P041416.1, P081419.1, P081420.1 und P081421.1 an den Großhandel zurück. Andere Chargen sind nicht betroffen.

Sanofi hatte in der vergangenen Woche aufgrund von Stabilitätsproblemen fünf Chargen seiner Uro-Tablinen zurückgerufen. Die Charge 2960422 betrifft die Packungsgröße mit 100 Tabletten, nicht wie zuvor angegeben 50 Stück.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema