Kundenbindungsprogramm

DeutschlandCard für Vitalsana? Alexander Müller, 17.08.2011 09:04 Uhr

Berlin - Die niederländische Versandapotheke Vitalsana geht auf Punktejagd: Die Schlecker-Tochter verhandelt derzeit über die Teilnahme an dem Kundenbindungsprogramm DeutschlandCard, bei dem auch Apotheken der Gehe-Kooperation „Gesund leben“ mitmachen. Einem Sprecher der Drogeriekette zufolge könnte die Versandapotheke im kommenden Jahr einsteigen. DeutschlandCard dementiert dies bislang. Fest steht, dass die Schlecker-Filialen ab September mitmachen.

Während Schlecker fest mit dem Einstieg von Vitalsana bei dem Kundenbindungsprogramm plant, dementierte eine DeutschlandCard-Sprecherin: „Das wird definitiv nicht verhandelt.“ Möglicherweise gibt es noch Gesprächsbedarf mit Gehe - schließlich hätte die DeutschlandCard dann zwei Partner aus dem Apothekenbereich. Ein Gehe-Sprecher sagte auf Nachfrage: „Das sind Entscheidungen der DeutschlandCard, die wir nicht kommentieren.“

Mit Schlecker holt sich die DeutschlandCard schon im September ein neues Schwergewicht an Bord. Rund 8000 Annahmestellen bringt die Drogeriekette mit den Schwestermärkten von „Ihr Platz“ insgesamt ein. Jeder investierte Euro wird in den Filialen oder im Onlineshop mit einem Punkt vergütet. Die gesammelten Punkte können mit einem Gegenwert von einem Cent auch direkt bei Schlecker eingelöst werden.

Bislang wurde die 2007 gestartete DeutschlandCard vor allem von der Einzelhandelskette Edeka getragen. Zu den Partnern zählen unter anderem die Deutsche Bank, Marktkauf, das Möbelhaus Porta, der Reiseveranstalter L'Tur und der Autovermieter Hertz sowie offiziell rund 250 Onlinepartner. Von den laut Gehe 2500 „Gesund leben“-Apotheken nehmen 450 an dem Punktesammelsystem teil. Auf Kundenseite sind laut DeuschlandCard rund 8 Millionen Teilnehmer dabei.

Den eigenen Anspruch, Deutschlands meist verbreitete Kundenkarte zu werden, hat die Bertelsmann-Tochter Arvato damit bislang verfehlt. An dem Marktführer Payback mit nach eigenen Angaben rund 20 Millionen Teilnehmern führt derzeit kein Weg vorbei. Neben den Zugpferden Aral, dm, Galeria Kaufhof oder real,- sind auch rund 1200 Apotheken der Kooperation Linda (MVDA) bei Payback angeschlossen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort