Eishockey

Apothekerin für die harten Jungs Alexander Müller, 11.09.2015 16:53 Uhr

Berlin - Zwischen dem Lärm der Fangesänge und Trommeln klingelt ein Handy. Zum Glück hat Heidi Lachner damit gerechnet. Sofort steigt sie von der Tribüne, verlässt die Eishalle und läuft das kurze Stück zu ihrer Apotheke. Sie holt, was gebraucht wird, und liefert persönlich aus – in die Umkleidekabine der Straubing Tigers.

Lachner hat mit ihrer Einhorn-Apotheke in Straubing die pharmazeutische Betreuung des örtlichen Eishockeyvereins übernommen. Obwohl die Tigers in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielen, also der höchsten Spielklasse, war die Versorgung mit Arzneimitteln in der Vergangenheit eher zufällig organisiert. Das medizinische Team besorgte die Medikamente selbst, in Apotheken oder online.

Lachner ist glühende Anhängerin der Tigers. Ihr erstes Spiel hat sie im Alter von 15 Jahren gesehen, mitten im Fanblock. Die Apothekerin sponsert den heimischen Eishockeyclub seit Jahren. Im Gespräch mit einem anderen Sponsor kam das Gespräch auf die medizinische Versorgung. Lachner war sofort Feuer und Flamme und berät ihre Tigers seitdem in allen Arzneimittelfragen.

Die Einhorn-Apotheke liefert nicht nur Medikamente und Verbandstoffe, sondern hat auch bei allen Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Produkten die NADA-Dopingliste im Blick. „Wir passen auf, dass da nichts schief geht“, sagt Lachner. Auch die Arztkoffer des medizinischen Teams stattet die Apotheke aus.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema