Rx-Absatz

Apothekenhonorar steigt um 48 Millionen Euro Lothar Klein, 15.02.2016 11:44 Uhr

Berlin - Die 20.254 Apotheken in Deutschland können sich im vergangenen Jahr über ein kleines Honorarplus freuen. Nach aktuellen Zahlen des Marktforschungsunternehmens IMS Health stieg die Zahl der in 2015 abgegebenen Rx-Packungen um ein Prozent auf 734 Millionen Stück. Gemessen daran ergibt sich allein aus dem Fixum ein Honorarplus von 48 Millionen Euro auf gut 4,8 Milliarden Euro. Pro Apotheke beträgt das Plus damit knapp 2400 Euro.

Auch der Nacht- und Notdienstfonds kann somit 2015 einen leichten Einnahmezuwachs verbuchen. Bezogen auf die IMS-Daten ergibt sich ein NNF-Gesamtvolumen von 117,4 Millionen Euro. Bei Betriebskosten von circa zwei Millionen Euro dürften im vergangenen Jahr rund 115 Millionen Euro zur Ausschüttung zur Verfügung gestanden haben. Allerdings rechnet IMS offenbar auch die nicht erstattungsfähigen Rx-Arzneimittel hinzu. Die eigentliche Ausschüttung dürfte nur etwa 113 Millionen Euro betragen. Die von der Politik ursprünglich zugesagten 120 Millionen Euro werden in beiden Fällen erneut nicht erreicht.

Einschließlich NNF-Anteil sowie abzüglich des Kassenabschlags betrug das gesamte Apothekenhonorar gut 6,2 Milliarden Euro. Hinzu kommt der prozentuale Anteil der Apothekenmarge in Höhe von 3 Prozent des Apothekeneinkaufspreises. Knapp 1,3 Milliarden Euro führten die Apotheken 2015 als Abschlag an die Krankenkassen ab.

Bei OTC-Arzneien fiel das Absatzplus im vergangenen Jahr deutlicher aus: Laut IMS Health stieg die Zahl der in Apotheken und über den Versandhandel abgegebenen OTC-Packungen um 5,1 Prozent auf 841 Millionen. Bei den Angaben handelt es sich um Listenpreise, Aktionspreise und Rabatte sind also nicht berücksichtigt. Obwohl die Nachfrage nach Erkältungsmedikamenten im Herbst 2015 aufgrund des milden Wetters im Vergleich zu Vorjahr rückläufig war, ist die starke Grippe- und Erklärungswelle zu Jahresbeginn 2015 hauptverantwortlich für das Absatzplus.

APOTHEKE ADHOC Debatte