Flüchtlingshilfe

Apotheker aus Palästina begeistert Dresden Silvia Meixner, 19.05.2017 07:57 Uhr

Berlin - Grandios! Spitzenleistung! Herzlichen Glückwunsch! Die Facebook-Fans der Ostend-Apotheke in Dresden sind begeistert: Bashar Hussein, Apotheker aus Palästina, hat gerade seine Gleichwertigkeitsprüfung bestanden. Die Auswahl des Facebook-Smileys ist klar: Stolz. Das Posting bekam über 3400 Likes, wurde über 350 Mal geteilt und über 200 Mal kommentiert.

Seine Geschichte ist ein Zeichen der Hoffnung und ein Beweis dafür, wie Integration von Flüchtlingen funktionieren kann, wenn beide Seiten sich engagieren. Dass er in Dresden landete, war Zufall. Was danach passierte, nicht. Apothekerin Thea Faßbender erzählt: „Bashar kam vor knapp zwei Jahren als Flüchtling aus Palästina nach Deutschland. Der Kontakt kam über eine Kundin von uns zustande, bei der Bashar wohnte.“

Zuerst war er in Freital bei Dresden in einem Flüchtlingsheim untergebracht. Dutzende Bürger gründeten damals die Initiative „Freital steht auf – Nein zum Heim!“ und demonstrierten vor dem Haus. „Nicht allen Bürgern hat das gefallen, es gab auch Gegenproteste und Menschen, die helfen wollten. Eine davon war die Kundin, die Bashar bei sich zu Hause aufnahm.“

Und weil er Apotheker ist, fragte sie einfach mal bei den netten Leuten von der Ostend-Apotheke nach, ob man den jungen Mann nicht vielleicht gebrauchen könne. Faßbender hatte keine Stelle frei, wollte dem jungen Flüchtling aber trotzdem eine Chance bieten.

APOTHEKE ADHOC Debatte